T-Umfrage_01

Nach Aussagen einer Gruppe von Menschen, die sich berufen fühlt, anderen Menschen zu diktieren, was sie zu denken haben, sind Bürger, die eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen kritisch sehen, „NAZIS“.

Obwohl das Thema "Zuwanderung" nicht meine "Abteilung" ist, sei mir die Frage gegönnt, ob 87% der deutschen Bevölkerung „Nazis“ sein können?

Volksabstimmungen sollten in Zukunft darüber befinden, ob und wie viele Menschen noch aufgenommen werden sollen.

Die Politiker, die allem Anschein nach nicht nach dem Willen des Volkes handeln, leiden am wenigsten, falls es zu einer "Überfüllung" unseres Landes kommt.

Dafür bekommt der "kleine Mann" die Folgen unkontrollierter Einwanderung mehr und mehr zu spüren, indem z.B. Sportstätten zweckentfremdet werden. Oder dass straffällig gewordene Jugendliche mit Migrationshintergrund gegen den Willen der Mehrheit der betroffenen Bevölkerung in der Nachbarschaft untergebracht werden.

Ich kann die Ängste der Bevölkerung verstehen, die sich fragt, wo das enden soll, wenn Europa weiterhin von einer Flüchtlingswelle überrollt wird - und der Grund dafür nicht beseitigt wird?

Auch das “australische Modell” ist keine Lösung

Wir können schlicht und ergreifend nicht alle aufnehmen, wie es die so genannten Gutmenschen fordern.

Siehe auch:

zur Umfrage:

 

die Website Ihres AfD-Beiratmitgliedes für Bremen-Walle, Gerald Höns.

001.1_AfD-Walle_klein